Direkt zum Inhalt

Historische Landschänke

Die Landschänke zur Grenze ist ein Wohnhaus, das 1772 erbaut wurde. Das Wirtschaftsgebäude, der heutige rückwärtige Teil, ist jedoch noch älter und wurde damals mit Lehmmörtel errichtet.

Die Nutzung dieser Gebäude war sehr vielfältig, denn darin befanden sich ein Wohntrakt, eine Schankwirtschaft, eine Schmiede, ein Lebensmittelverkaufsraum und ein kleiner bäuerlicher Betrieb.

Seit Januar 1983 betreibt der jetzige Besitzer Ernst Deselaers den Gasthof, der 1984 in den jetzigen Zustand versetzt wurde.

Der Name „Landschänke zur Grenze“ wurde dem Betrieb 1963 vergeben – einfach weil die Grenze von Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort genau durch das Anwesen verläuft.

Aus der Geschichte der Landschänke

alte-kueche-landschaenke-zur-grenze-geschichte.jpggartenterasse-landschaenke-zur-grenze-geschichte.jpggaststube-landschaenke-zur-grenze-geschichte.jpglandschaenke-zur-grenze-jagdzimmer.jpglandschaenke-zur-grenze-kegelbahn-2.jpg

Anfrage

Landschänke zur Grenze

landschaenke-zur-grenze-geschichte.jpg